APPENZELLISCHE GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT

WILLKOMMEN

Die AGG ist eine private, gemeinnützige Gesellschaft, deren Mitglieder sich seit ihrer Gründung im Jahr 1832 in den beiden Kantonen Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden sozial und kulturell engagieren.

Die 185. Jahresversammlung fand am 25. November 2017 in Stein AR statt. 130 Mitglieder folgten gespannt den ordentlichen Traktanden, sowie im Anschluss dem spannenden Referat von Dr. Ivo Bischofberger. Herzlichen Dank für Ihr Kommen! Protokoll folgt in Kürze.

Bereits heute in der Agenda eintragen: die 186. Jahresversammlung findet am 24. November 2018 in Rehetobel AR statt!

Das Appenzellische Jahrbuch 2017 ist erschienen. Es ist der «Textillandschaft Appenzellerland» gewidmet.

Strumpfwirkerei_Tobler_Rehetobel       Bandweberei_Solenthaler_Rehetobel

Der erste, thematische Teil des 144. Hefts der Appenzellischen Jahrbücher ist inspiriert von den «iigfädlet»-Ausstellungen 2017 (www.iigfaedlet.ch) in fünf Appenzeller und drei St. Galler Museen – und von Aktivitäten in Rehetobel. Die Lesegesellschaft Dorf widmete 2016 ihr Jahresprogramm ihrem «Textildorf» und bot mit verschiedenen Programmpunkten ein Forum zur Diskussion der eigenen Dorfgeschichte, -gegenwart und -zukunft. Im vorliegenden Jahrbuch wird unter dem Titel «Rehetobel hat etwas Fabrikmässiges» ein von Heinz Meier unter Mithilfe von Monika Golay und Arthur Sturzenegger schriftlich vorbereiteter Dorfrundgang abgedruckt. Er ist ergänzt durch Fotografien von Jürg Zürcher. Auch für die Umschlaggestaltung des Jahrbuchs hat sich der Trogner Kunstschaffende Werner Meier vom Textildorf Rehetobel anstecken lassen.

Eingeleitet wird das diesjährige Jahrbuchthema «Textillandschaft Appenzellerland» mit dem Überblickstext «Das ganze Land eine Fabrik» von Albert Tanner. Der in Teufen aufgewachsene Historiker hat 1982 eine Dissertation zur Industrialisierung in Appenzell Ausserrhoden vorgelegt und 1985 ein vielgelesenes Werk zur Industriegeschichte in der Ostschweiz publiziert. Seine Ausführungen werden im Aufsatz «Weberbauern-Haus, Automatenstickerei, Industriellenvilla» des Historikers Thomas Fuchs vertieft. Anhand von 14 kurzen Häusermonografien illustriert Fuchs zudem seine in zahlreichen Archivdokumenten recherchierten Erkenntnisse zu einzelnen Textilbauten. Die farbigen Abbildungen der Gebäude stammen – wie die Rehetobler Bilder – von Jürg Zürcher, aufgenommen im Sommer 2017. Auch Fuchs ist fundierter Kenner der Textilgeschichte unseres Kantons, Kurator des Museums Herisau und unter anderem Autor der Herisauer Ortsgeschichte. Er eröffnete an der AGG-Jahresversammlung 2016 in einem Vortrag und Gespräch mit Hanspeter Spörri den diesjährigen Themenschwerpunkt. Den Abschluss des thematischen Jahrbuchteils macht der Historiker und Innerrhoder Landesarchivar Sandro Frefel mit neuen Forschungsergebnissen zur Innerrhoder Industriegeschichte: In seinem Aufsatz «Die Ziel-Fabrik in Appenzell» porträtiert er das 1871 von der Pariser Firma Driou & Cie. erbaute Etablissement für 72 Handstickmaschinen, das mit 70 Metern Länge, 15 Metern Breite und 15–20 Metern Höhe nach der Pfarrkirche das zweitgrösste Gebäude in Innerrhoden war und das Dorfbild von Appenzell während Jahrzehnten prägte.

Lesen Sie mehr dazu! Link

Back to Top